125 JAHRE SK RAPID
  Tagen
  Std
  Min
  Sek
Open In App
07.04.2024
Rapid TV, ADMIRAL Bundesliga, Spielbericht, Profis

1:1 – 2024 weiter ungeschlagen!

Ohne Änderung in der Start-11 im Vergleich zum 3:0-Auswärtssieg im Cup-Semifinale beim DSV Leoben startete die Mannschaft von Cheftrainer Robert Klauß in den Schlager beim Tabellenführer in Salzburg. Der Coach der Gastgeber, Gerhard Struber, hingegen nahm nach dem 3:4 vor eigenem Publikum gegen Sturm Graz gleich sechs Wechsel vor, zwei davon allerdings aufgrund von Verletzungen.  Das Selbstvertrauen sollte auf alle Fälle für Marco Grüll & Co sprechen! 

Die erste Chance gehörte auch unserer Mannschaft, in der dritten Minute verhinderte eine Intervention von Oumar Solet einen Treffer, wenige Sekunden später verzog Kapitän Guido Burgstaller aus guter Distanz. Auch die Mozartstädter suchten den Weg zum Tor, blieben aber in der Anfangsphase ohne nennenswerten Abschluss.  Den ersten Ball zu halten hatte Niklas Hedl in der 17. Minute, mit dem Schuss von Fernando von der Strafraumgrenze hatte er aber keine Probleme. 

In der 20. Minute dann ganz knapp dran an der Führung und das gleich doppelt. Zuerst fast ein (erzwungenes Eigentor) und wenige Augenblicke später donnert ein Kopfball von Leopold Querfeld knapp am Gehäuse vorbei. Es wäre zu diesem Zeitpunkt des attraktiven Spiels bei sommerlichen Temperaturen nicht unverdient gewesen. Kurz darauf mussten die Gastgeber erstmals wechseln, der brasilianische Klassenstürmer Fernando, der allerdings bislang sehr verletzungsanfällig ist, musste nach einem Sprint offensichtlich angeschlagen vom Rasen. 

Es blieb ein intensives und offenes Match, die ganz großen Torszenen blieben allerdings auf beiden Seiten Mangelware. Daran änderte sich auch in den drei Minuten Nachspielzeit nichts und da auch ein Kopfball des eingewechselten Karim Konaté klar sein Ziel verfehlte, ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause. 

Terence Kongolo heute mit einer bärenstarken Leistung in der Defensive und fast seinem ersten Tor in der Offensive. © GEPA

Nach Seitenwechsel, unsere Mannschaft kam ohne Wechsel aus der Kabine, gehörten die ersten gefährlichen Aktionen den Gastgebern, doch zuerst scheiterte Aleksa Terzić und dann war Niklas Hedl bei einem guten Kopfballaufsitzer von Konaté hellwach. Die erste Halbchance für unsere Mannschaft dann rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff, doch nach einer Standardsituation kam der bis dahin in der Defensive bärenstarke Terence Kongolo um einen Hauch zu spät und verpasste somit einen Kopfball aus vielversprechender Position, auch weil er von einem Salzburger Verteidiger noch behindert wurde, für die Referees aber nicht elfmeterwürdig. Nach knapp einer Stunde brachte RBS-Coach Gerhard Struber mit Sekou Koita und Petra Ratkow zwei neue Stürmer ins Spiel, es folgten gleich zwei Eckbälle für die Mozartstädter, die allerdings harmlos blieben und unmittelbar danach wurde auch Robert Klauß tätig. Für Guido Burgstaller kam Fally Mayulu, zuletzt Torschütze im Cup-Halbfinale, und für Christoph Lang nahm unser schwedischer Wirbelwind Isak Jansson den Platz am rechten Flügel ein. 

Die Gastgeber nahmen das Zepter in dieser Phase der Begegnung immer mehr in die Hand, in der 68. Minute konnte sich dann Niklas Hedl bei einem starken Abschluss von Karim Konaté mit einer Glanzparade auszeichnen. Der einfache ÖFB-Teamtorhüter musste danach von einem der Teamärzte, Dr. Benno Zifko und Masseur Wolfgang Skalsky behandelt werden, konnte die Partie aber fortsetzen. Knapp vor Beginn der Rapidviertelstunde dann der nächste Wechsel auf grün-weißer Seite, für Lukas Grgić kam Routinier Roman Kerschbaum auf den Rasen.  Eine Premiere in dieser Partie gab es dann in der 85. Minute, denn erstmal zückte Referee Alan Kijas eine Gelbe Karte in diesem Spiel und diese sah Nikolas Sattlberger, der sich damit zu langen Liste der mit vier Verwarnungen gefährdeten Grün-Weißen gesellte (Kerschbaum, Lang, Seidl, Grgić, Hofmann, Auer, Kasanwirjo). 

Als man schon dachte, es bleibt bei einem torlosen Remis in Wals-Siezenheim, schlug es in der 87. Minute leider doch im Tor von Niklas Hedl ein. Der eingewechselte Petar Ratkow brachte den Ball in die Gefahrenzone und Karim Konaté, der vorher schon zu einigen Abschlüssen kam, musste die Kugel nur mehr einschieben. Direkt nach dem Anstoß dann ein Versuch von Fally Mayulu, der vom kurz zuvor eingewechselten Moritz Oswald bedient wurde, doch Teamgoalie Alexander Schlager war auf dem Posten. In der 90. Minute dann eine weitere Chance, dieses Mal für Moritz Oswald, aber der U21-Teamspieler verfehlte das Tor deutlich. 

Sechs Minuten Nachspielzeit gaben noch einmal Hoffnung, unsere Mannschaft versuchte noch einmal alles, um zum Torerfolg zu kommen. Und in der 92. Minute wäre es fast soweit gewesen, doch abermals war Alexander Schlager, dieses Mal bei einem starken Kopfball von Terence Kongolo nach Eckball von Marco Grüll, zur Stelle – schade! Gleich danach Elfmeteralarm, ein klares Handspiel im Salzburger Strafraum war erkennbar und der VAR schritt in der 93. Minute zu Werke. Schiri Alan Kijas nahm den „On-Field-Review“ vor und entschied folgerichtig auf Elfmeter! Damit ein Duell zweier Salzburger und das entschied der grün-weiße mit der Nummer 27 für sich! Marco Grüll verwandelte in der 97. Minute bombensicher zum schlussendlich verdienten Ausgleich, der erst nach 101 Minuten und acht Sekunden fixiert war! Kleiner Wehrmutstropfen: Nana Kasanwirjo sah tief in der Nachspielzeit seine fünfte Gelbe Karte und ist daher kommendes Wochenende gesperrt. 

Dank des 12. Saisontores von „Grüller“ bleibt Rapid im Kalenderjahr 2024 weiter ungeschlagen und ist erstmals in diesem Jahr auf Platz 3 der Bundesligatabelle. Heute in einer Woche kann die Bilanz ausgebaut werden, da kommt Austria Klagenfurt ins Allianz Stadion – wir sind bereit! 

Dieses Video enthält Produktplatzierungen
Dieses Video enthält Produktplatzierungen
Dieses Video enthält Produktplatzierungen
Dieses Video enthält Produktplatzierungen
Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Mister "Eiskalt" jubelt über sein 12. Saisontor - ein emotional besonders schönes! © Red Ring Shots

Umfrage

Wer war Dein Man of the Match beim spannenden 1:1 in Salzburg?
Anzahl der Stimmen: 1061
Niklas Hedl
17%
Neraysho Kasanwirjo
1%
Leopold Querfeld
31%
Terence Kongolo
12%
Jonas Auer
0%
Nikolas Sattlberger
0%
Lukas Grgić
1%
Christoph Lang
0%
Matthias Seidl
1%
Marco Grüll
35%
Guido Burgstaller
1%
Roman Kerschbaum
0%
Fally Mayulu
0%
Isak Jansson
1%
Moritz Oswald
0%

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. SK Sturm Graz 32 +33 44
2. RB Salzburg 32 +45 42
3. LASK 32 +10 34
4. SK Rapid 32 +12 28
5. TSV Hartberg 32 -3 28
6. SK Austria Klagenfurt 32 -10 22

TERMINE