14.09.2018
Interview, Profis, Mario Sonnleitner

"Der Fokus liegt jetzt voll auf dem Derby"

skrapid.at: Die Länderspielpause ist nun um und nach den letzten Wochen kann man durchaus sagen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt gekommen ist. Schaut man hier eher, dass man Energien sammelt oder ist die Vorfreude auf die nächsten Wochen vorherrschend?

Mario Sonnleitner: Ich glaube, jeder hat gesehen, wie intensiv die letzten Wochen für uns alle waren. Hier ist es wichtig, Momente für sich zu finden, wo man den Kopf etwas frei bekommt und regenerieren kann, ohne Zweifel. Nicht nur mental, auch körperlich, denn wie du sagst, die nächsten Wochen werden auch wieder sehr herausfordernd und hier musst du dann wieder voll präsent sein.

Am Sonntag das 327. Derby, in der kommenden Woche mit dem Heimspiel gegen Spartak Moskau der erste Spieltag in der UEFA Europa League, bevor es nach Salzburg geht. Und so läuft es bis zum Jahresende in einer ähnlichen Tonart. Lernt man mit deiner Erfahrung, wie du sie hast, mit solchen intensiven Phasen anders umzugehen?

Jeder Spieler ist da anders gestrickt und geht anders damit um. Der eine braucht mehr Zeit zum Regenerieren, der andere kann das nächste Spiel schon gar nicht mehr erwarten. Ich selbst versuche, nicht zu weit nach vorne zu schauen. Ich weiß, es klingt abgedroschen, aber das ist auch im Sachen Kopfarbeit und der persönlichen Verarbeitung von Geschehnissen ganz wichtig. Du fokussierst dich primär auf das, was vor dir liegt, und das ist bei uns jetzt mal das Derby. Da braucht es gar keine zusätzliche Motivation, das ist auch klar. Aber ja, es war unser aller Wunsch, es wieder in die Gruppenphase der UEFA Europa League zu schaffen und das ist uns gelungen. Dass es herausfordernd wird, ist jedem bewusst, aber wir wollen die Aufgaben, die jetzt so in den englischen Wochen immer im Hier- und Jetzt annehmen und uns nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Teilt man sich da die Kräfte und Energien auch schon mal anders ein? Nicht im Sinne von zurückstecken, aber vielmehr in Sachen Effizienz am Platz?

Nein, das wäre auch nicht gut. Du musst jedes Spiel zu 100 % annehmen, weil sonst wirst du keine Spiele gewinnen. Die Bereitschaft muss immer vorhanden sein und dass es nirgends einfach ist, zeigt auch die Liga. Hier wollen wir so weit wie möglich nach vorne kommen, aber man hat in den letzten Wochen gesehen, dass man auch hier nicht zurückstecken darf. Die Konkurrenz schläft nicht und hier darfst du den Anschluss an die vorderen Plätze einfach nicht verlieren.

Seht ihr die Meisterschaft und die UEFA Europa League bei der Verarbeitung als eigene Bewerbe oder ist es in Sachen Vorbereitung und Verarbeitung einfach immer „das nächste Spiel“, das so ansteht?

Nein, uns ist da der Stellenwert durchaus bewusst. Es darf nicht alltäglich und selbstverständlich sein, sich für eine Gruppenphase zu qualifizieren, sondern ist einfach ein hartes Stück Arbeit. Man hat das auch in den Duellen mit Slovan Bratislava und FCSB gesehen. Auf das Erreichte kannst du dann in Momenten, in denen es nicht so gut läuft, immer zurückblicken und dich an sie erinnern, wie du es zusammen als Mannschaft geschafft hast. So gesehen, ist die Gruppenphase jetzt wie eine Schatztruhe für uns, aus der wir mental viel Kraft ziehen und aus der wir immer zurückgreifen können.

Mentale Stärke hast auch du bewiesen: Du hast dir nach entbehrungsreichen Phasen in den letzten Jahren jetzt deinen Platz in der Mannschaft wieder zurückerkämpft, überzeugst durch Einsatz und machst auch wieder wichtige (Europacup-) Tore. Wie groß ist bei dir die Genugtuung?

Sicher, in den letzten beiden Jahren gab es sehr harte Zeiten für mich, in denen man wenig Vertrauen in mich gesetzt hatte. Als Spieler ist das nicht angenehm, wenn du keine Rolle mehr spielst. Ich habe aber nie aufgesteckt, denn ich wusste, was ich kann. Man muss sich immer in den Spiegel schauen können und wenn man sich selbst nichts vorwerfen kann, kommt irgendwann immer etwas retour. Wie bei mir gerade. Ich denke da aber nicht mehr zurück, sondern freue mich, dass ich mit meinen Leistungen und Toren der Mannschaft viel zurückgeben kann, um gemeinsam erfolgreich zu sein!

tipico Bundesliga, 7. Runde:
SK Rapid - FK Austria
Sonntag, 16. September 2018
Anpfiff: 17:00 Uhr
Einlass: 15:30 Uhr

Link: Karten-Infos zu den nächsten Spielen.

(gub)

Umfrage

Gelingt unserer Mannschaft am Sonntag der erste Derbysieg im Allianz Stadion?
Anzahl der Stimmen: 805
Nein, es gibt zum dritten Mal ein Unentschieden.
9%
Ja, endlich bleiben alle Punkte in Hütteldorf!
85%
Leider nein, nach drei Siegen im Prater bleiben wir dieses Mal ohne Punkte.
6%

Kalender Download

  • 1*) Kalender-Abonnement, das bei Änderungen automatisch in ihrem Kalender aktualisiert wird
  • 2*) Ein einmaliger Download der ausgewählten Termine zum Importieren in ihren Kalender

Tabelle

Alle Spiele
Team Spiele Tore Punkte
1. RB Salzburg 14 +44 38
2. LASK 14 +21 35
3. Wolfsberger AC 14 +18 27
4. SK Rapid 14 +10 24
5. SK Sturm Graz 14 +7 23
6. TSV Hartberg 14 -1 21
7. FK Austria Wien 14 -8 15
8. SKN St. Pölten 14 -22 13
9. WSG Tirol 14 -15 12
10. SCR Altach 14 -13 10
11. SV Mattersburg 14 -22 10
12. FC Admira 14 -19 9