04.07.2019
Rapid macht mehr, Volkshilfe

Rapid-Delegation bei der Nacht gegen Armut

Schon im Leitbild des SK Rapid ist verankert, dass sich der Verein für sozial Benachteiligte stark macht. Dazu verpflichten uns die Ursprünge in der Arbeiterbewegung sowie unser Bekenntnis zur übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Dass dies kein bloßes Lippenbekenntnis ist, zeigen diverse Aktivitäten im Alltag - etwa die unbürokratische Unterstützung von Familien in Not oder die Erhaltung der Gräber verstorbener Rapid-Legenden - sowie eine Reihe von Aktionen, beginnend beim SK Rapid Special Needs Team bis zum Projekt "Kinderzukunft: Die Rapid-Familie hilft", welches wir gemeinsam mit der Volkshilfe ins Leben gerufen haben. Diese lud kürzlich zur "Nacht gegen Armut", bei der auch eine Delegation des SK Rapid anwesend war.

Bereits zum 15. Mal fand die Benefizgala im Wiener Rathaus statt. Der Reinerlös der Veranstaltung geht an Kinder in Österreich, die von akuter Armut betroffen sind. Ziel ist es, einen Beitrag zu einer positiven Entwicklung von armutsbetroffenen Kindern zu leisten und ihnen eine Teilhabe an unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Mit dabei war auch eine Delegation des SK Rapid rund um Präsident Michael Krammer und Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek, um gemeinsam ein Zeichen für Solidarität und gegen Armut zu setzen.

v.l.n.r.: Christoph Peschek (Geschäftsführer Wirtschaft SK Rapid), Petra Gregorits (Präsidiumsmitglied SK Rapid), Peter Hacker (Amtsführender Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport), Erich Fenninger (Bundesgeschäftsführer Volkshilfe), Michael Krammer (Präsident SK Rapid), Josef Kamper (Präsidiumsmitglied SK Rapid), Gerhard Höckner (Präsidiumsmitglied SK Rapid)