23.04.2018
tipico Bundesliga, Profis

Hauptstadt gegen Südstadt mit Familiencharakter

Was bleibt also vom Cup-Thriller am Mittwoch Abend, wo erst in der Verlängerung für uns nach 120 umkäpften Minuten Schluss war? Zunächst einmal der Stolz aufgrund der Leistung, bei der die grün-weißen Tugenden vom "Spielen" und "Kämpfen" klar ersichtlich waren. Die Gegentore, bei denen sich Gegner Sturm effizient zeigte, schmerzten zwar, "aber dennoch war es eine Partie auf dem höchsten Niveau hierzulande, bei der ein paar Kleinigkeiten nicht gepasst haben", blickt unser Cheftrainer Goran Djuricin zurück: "Wir alle wissen aber, dass wir das Spiel sicher auch für uns hätten entscheiden können. Die Chancen waren da."

"Es war ein Duell auf Messers Schneide, und uns war klar: Die Mannschaft, der in der Verlängerung das erste Tor gelingt, hat den Vorteil auf ihrer Seite", lässt Stefan Schwab das dramatische Halbfinale Revue passieren: "Wir waren am Mittwoch der unglückliche Verlierer. Jetzt müssen und werden wir uns aber wieder aufrichten und die Niederlage verdauen. Denn wir sind in einer wirklich guten Form und diese wollen wir weiter auf den Platz bringen!" Zum Abschluss dieser englischen Woche wartet am Sonntag schließlich noch das Heimspiel gegen die Admira (Anpfiff: 16:30 Uhr, live auf SKY, ORF eins und via SK Rapid-Ticker mitzuverfolgen).

Auch gegen die Niederösterreicher sinnt unsere Mannschaft beim Duell "Hauptstadt gegen Südstadt" auf sportliche Revanche, musste man sich doch bei der ersten Begegnung im Frühjahr mit 1:2 geschlagen geben. "Es ist ein Team, das schwer auszurechnen ist, unterm Strich spielen sie aber eine wirklich gute Saison", weiß Goran Djuricin um die Unberechenbarkeit der jungen Mannschaft seines Gegenparts Ernst Baumeister. Stefan Schwab teilt diese Einschätzung, weiß aber über seine Ex-Kollegen auch, "dass dieses Niveau nur schwer über 36 Runden aufrechtzuerhalten ist. Darum bin ich guter Dinge, dass wir am Sonntag dort weitermachen werden, wo wir aufgehört haben." Und das war bei vier Liga-Siegen in Folge, dazu mit steigender Leistungskurve, blickt man auf das Derby und den Schlager bei Sturm im Cup.

Boli Bolingoli, der in Graz mit einer Muskelverhärtung ausschied, könnte bis Sonntag wieder fit sein. Sicher mit dabei sind mehr als 17.500 Rapid-Fans, soviele Karten waren bis Freitag Früh abgesetzt. Und auch viele Kinder und Jugendliche: Wir haben für dieses Spiel eine eigene Familienaktion ins Leben gerufen, bei der sich Kinder bis 14 Jahre mit ihren Verwandten oder Freunden gratis vorbeikommen können. Ihr könnt euch ab sofort an allen geöffneten Kassen beim Allianz Stadion eine Freikarte sichern, für die Nord- und die Allianz-Tribüne! Zudem ist das Match eine Partie im Rahmen der TOTO-Fanrunden und gibt es am Spieltag ab 10 Uhr an der Kassa 1 gegen Vorweis einer gültigen TOTO-Quittung solange der Vorrat reicht eine Freikarten für die Begegnung gegen die Niederösterreicher! 

Und dann sehen wir alle gemeinsam hoffentlich den nächsten vollen Erfolg, bei bestem Wetter und Stimmung in Hütteldorf: "Es geht jetzt in den letzten Runden darum, den dritten Platz abzusichern", so die Zielsetzung von Kapitän Schwab. "Wir wollen einfach so viele Punkte wie möglich verbuchen, unseren Fans etwas bieten und gute Leistungen bringen. Dann wird man sehen, was herauskommt", so Cheftrainer Goran Djuricin: "Wir sind gut drauf und gehen mit eine Freude in die Trainings - und ins Spiel am Sonntag!"

tipico Bundesliga, 31. Runde:
SK Rapid -  FC Admira
Sonntag, 22. April 2018
Anpfiff: 16:30 Uhr
Einlass: 15:00 Uhr

Links: Statistik zum Spiel | Karten-Infos zu den nächsten Spielen

(gub)

Umfrage

Gelingt unserer Mannschaft am Sonntag (15.30 Uhr) gegen die Admira der fünfte Ligasieg in Folge?
Anzahl der Stimmen: 237
Nein, leider setzt es eine Niederlage.
8%
Ja, nach WAC, St. Pölten, Mattersburg und Austria holen wir auch gegen die Admira drei Punkte!
85%
Nein, es gibt ein Unentschieden.
7%

Die Pressekonferenz vor dem Spiel