30.05.2018 11:00
Business Club, Partner, Business, Spielverlagerung

Gesunder Profisport: Der SK Rapid und Mediclass luden zur „Spielverlagerung“

Tamás Szántó ist, wie seine Team-Kollegen auch, regelmäßig bei Mediclass zum Gesundheitscheck.

"Gesundheit ist zwar nicht alles, doch ohne Gesundheit ist alles nichts", wusste einst Arthur Schopenhauer zu sagen. Denn erst im Fall einer Krankheit wird vielen bewusst, welchen Stellenwert Gesundheit einnimmt - und leider müssen auch unsere Spieler hin und wieder schmerzlich erfahren, wie sie eine Verletzung für eine Weile außer Gefecht setzt. Das Thema zum Anlass nehmend luden am Dienstag, 29. Mai 2018, unsere beiden Geschäftsführer Christoph Peschek (Wirtschaft) und Fredy Bickel (Sport) Partner und Mitglieder des SK Rapid Business Clubs zu einer neuen Auflage der SK Rapid Spielverlagerung. Nach einer Saisonrückschau in wirtschaftlicher und sportlicher Hinsicht erhielten die anwesenden Gäste vom Rapid-Athletiktrainer Anton "Toni" Beretzki, Rapid-Arzt Dr. Dominik Roider und Profi-Spieler Tamás Szántó einen Einblick in die medizinischen und sportwissenschaftlichen Aspekte des Profisports.
 
Den stimmigen Rahmen für die exklusive Abendveranstaltung bot unser Medical Partner Mediclass, in dessen Räumlichkeiten wir Hauptpartner, Premiumpartner, Teampartner und Logen-Besitzer sowie InvesTORen begrüßen durften. Seit bereits drei Jahren finden im Gesundheitszentrum von Christoph Sauermann die Vorsorgeuntersuchungen und regelmäßigen Checks unserer Spieler statt - und das von der U7 bis zu unseren Profis, die allesamt vom Scheitel bis zur Sohle untersucht werden. Denn: "Top-Spieler sind auch Top-Athleten. Sie müssen rundum fit sein, da der Beruf Fußball-Profi weit mehr umfasst als ein bisschen Kicken", weiß Toni Beretzki. Er ist nach Stationen beim Österreichischen Skiverband und im Profi-Fußball seit rund einem Jahr Leiter des Athletiktrainings unserer Profis und bringt diese regelmäßig ins Schwitzen. Im Gespräch mit Andy Marek, dessen Team sich für die Organisation der Veranstaltung verantwortlich zeichnete und der durch den Abend führte, verriet er außerdem: "Auch in der jetzigen Sommerpause sind unsere Spieler aktiv. Sie sind allesamt hochmotiviert und haben für die Pause ein eigenes Ausdauer- und Ernährungsprogramm erhalten." Und weiter: "Wenn sich einer der Burschen nicht an den Trainingsplan hält, sehen wir das spätestens in der Auswertung ihrer Pulsuhren und natürlich in der regelmäßigen Leistungsdiagnostik." Hier werden mit Hilfe von Kraft- und Ausdauertests motorische Grundlagen erhoben und Stärken wie auch Schwächen der einzelnen Spieler analysiert.
 

Sport umfasst nicht nur Themen wie Gesundheit und Leistung, sondern weist auch einen starken Netzwerkcharakter auf.

Hin und wieder kommt es aber leider doch zu einer Verletzung. "Wir haben heute ein anderes Spektrum an Verletzungen als früher. Technik und Material gestalten sich in vielen Sportarten aggressiver und darauf sind Kreuzbandrisse & Co. oft zurückzuführen", so Toni Beretzki. Wenn es schließlich tatsächlich schmerzt, dann ist er zur Stelle: Dr. Dominik Roider ist Teil des Ärzte-Teams, das unsere Spieler betreut. Auf seinem Tisch lag auch schon Tamás Szántó, der aktuell noch seine Knieverletzung auskurieren muss. Sehr zum Leidwesen unserer Nummer 18: "Ich bin schon recht ungeduldig, weil ich seit Monaten keinen Ball kicken durfte. Aber in der Zwischenzeit trainiere ich in der Kraftkammer und halte mich an die Anweisungen der Ärzte, um bald wieder fit zu sein." Und das macht sich bemerkbar. Dr. Roider: "Wenn Spieler mitarbeiten, läuft der Heilungsprozess natürlich besser und schneller. Die Entscheidung, ob er wieder auf den Rasen darf, liegt aber letztendlich bei uns Ärzten in Abstimmung mit den Physiotherapeuten und Trainern."
 
Der SK Rapid Business Club als Netzwerk-Plattform

Zum Abschluss hatte unser Athletiktrainer noch eine sportliche Challenge: eine Minute Abfahrtsposition halten. "Das ist nicht nur eine Übung für Skifahrer, sondern auch für unsere Kicker." Dabei machten auch wirklich alle eine gute Figur, von unseren Geschäftsführern bis zu den vielen anwesenden Gästen. Damit zeigte sich einmal mehr: "Sport bewegt - auch, weil er Emotionen hervorruft und Menschen verbindet. Und er hält natürlich gesund", so Fredy Bickel. Und Christoph Peschek ergänzt: "Um das Verbinden und Vernetzen geht es auch in unserem SK Rapid Business Club. Hier treffen Menschen mit gemeinsamen Interessen aufeinander, die nicht nur eine Mannschaft unterstützen, sondern eine ganze Community. Wir sind bestrebt, ihnen mit Veranstaltungen wie der Spielverlagerung aber auch im Stadion selbst die passenden Rahmenbedingungen zu bieten, um mit anderen Business Partnern in Kontakt zu treten und so Synergien zu schaffen."
 
Die Veranstaltung konnten die Gäste entspannt auf der Mediclass Terrasse ausklingen lassen. Mit einem Flying Buffet und Blick auf die Trabrennbahn Krieau ging der Abend in den Netzwerk-Teil und die gemütliche Verlängerung über.
 
(eb)
 
Sie wollen auch Teil des SK Rapid Business Clubs werden? Hier gibt es alle Infos. | Netzwerk-Plattform als Brückenbauer: Eindrücke der Spielverlagerung in der Ottakringer Brauerei

 
 

Tabelle

Tabelle
Pl. Team Spiele Tore Punkte
0. SCR Altach 0 0 0
0. FC Admira 0 0 0
0. FC RB Salzburg 0 0 0
0. FC Wacker Innsbruck 0 0 0
0. FK Austria Wien 0 0 0
0. LASK 0 0 0
0. Wolfsberger AC 0 0 0
0. SK Sturm Graz 0 0 0
0. SK Rapid 0 0 0
0. SKN St. Pölten 0 0 0
0. SV Mattersburg 0 0 0
0. TSV Hartberg 0 0 0