13.06.2016 15:20
Akademie, Nachwuchs

Meister 2016: Beeindruckende Serie lässt AKA U16 jubeln

Gratulation an das gesamte Team.

Keine Blöße gab sich das Team von Cheftrainer Muhammet Akagündüz im zweiten Saisonabschnitt, das sich nach einem anhaltenden Erfolgslauf von insgesamt zwölf Siegen und zwei Unentschieden den ersten Platz sicherte – ÖFB U16-Jugendliga Meister 2015/16: SK Rapid!

Halbzeit: Zwei Punkte hinter Salzburg

Nach einem eher durchwachsenen Start – Ausnahme: Der 7:1-Erfolg im Derby – lagen die jungen Hütteldorfer nach acht Runden nur auf dem fünften Tabellenplatz und hatten bereits sechs Punkte Rückstand auf die Spitze. Grund dafür war unter anderem der lange Sommer mit den vielen Turnieren und der kurzen Regenerationsphase. Ein Endspurt mit drei Siegen sicherte den Rapidlern allerdings noch den zweiten Tabellenrang – Nur zwei Punkte hinter Salzburg!

Endabrechnung: Vier Punkte vor Salzburg

Umso spannender wurde es zum Rückrundenstart, wo auf die grün-weiße Auswahl das direkte Duell mit den Salzburgern wartete. Das Ergebnis war ein 1:0-Sieg und die Eroberung der Tabellenspitze, die nach weiteren acht Siegen und zwei Unentschieden nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Damit krönte sich das Team unserer AKA U16 bereits eine Runde vor Schluss zum diesjährigen Meister in der ÖFB Jugendliga und stellte mit Nicholas Wunsch (19 Treffer), den Dritten der Torschützenliste.

 
Ich bin überglücklich und stolz. Meine Mannschaft hat in der zweiten Saisonhälfte eine tolle Serie hingelegt und steht hochverdient ganz oben. Nachdem wir bereits vor der letzten Runde als Meister feststanden, war unser großes Ziel die Rückrunde ungeschlagen zu beenden. Und das haben wir eindrucksvoll geschafft.
Cheftrainer Muhammet Akagündüz
 

ÖFB Jugendliga U16

Rang

Mannschaft

Sp.

S

U

N

Tore

+/-

Pkt.

 

1

 

 

AKA SK Rapid Wien

22

15

5

2

67:25

42

50

 

2

 

 

AKA Red Bull Salzburg

22

14

4

4

63:19

44

46

 

3

 

 

AKA Tirol

22

14

0

8

46:39

7

42

 

4

 

 

AKA Steiermark - SK Sturm Graz

22

12

1

9

70:56

14

37

 

5

 

 

AKA FK Austria Wien

22

11

2

9

46:42

4

35

 

6

 

 

AKA SV Ried

22

10

5

7

39:39

0

35

 

7

 

 

AKA St Pölten NÖ

22

9

3

10

52:52

0

30

 

8

 

 

AKA Burgenland

22

8

3

11

36:45

-9

27

 

9

 

 

AKA Hypo Vorarlberg

22

6

4

12

35:59

-24

22

 

10

 

 

FAL Linz

22

6

2

14

30:55

-25

20

 

11

 

 

AKA Admira Wacker Mödling

22

5

3

14

37:65

-28

18

 

12

 

 

AKA RZ Pellets WAC

22

5

2

15

33:58

-25

17

 

AKA-Mannschaften unter Top vier

Aber auch die anderen Akademie-Mannschaften erzielten ein ansehnliches Ergebnis und beendeten die Saison unter den Top-Vier-Teams der Liga: Das U18-Team von Trainer Zeljko Radovic holte Platz zwei und die U15-Mannschaft von Trainer Walter Knaller belegte schlussendlich Platz vier.

Gratulation an alle Spieler, Trainer und BetreuerInnen für die tollen Leistungen in der abgelaufenen Saison.

(cw)