Open In App
28.02.2021
2. Liga, Rapid II, Spielbericht

SK Rapid II: Alle guten Dinge sind drei

Sonntag zu Mittag, ein strahlend blauer Himmel über dem Allianz Stadion und zwei Siege in Folge –alles war angerichtet für den perfekten Rückrundenauftakt gegen den FC Liefering sowie Revanche zu nehmen für die Niederlage im Hinspiel. Der dritte Sieg im dritten Spiel sollte gegen die Salzburger, die aktuell auf Tabellenplatz zwei liegen, gelingen. Seit langer Zeit konnte Cheftrainer Franz Maresch wieder fast auf den exakt selben Kader zurückgreifen, der auch am vergangenen Wochenende den Titelkandidaten aus Klagenfurt besiegen konnte. Einzig Lion Schuster war neu mit dabei. Für diese schwierige Partie rutschte Schuster direkt in die Startformation. Softic musste Platz machen und fand sich vorerst auf der Bank wieder. Ansonsten gab es keine Änderung im Vergleich zum Auswärtssieg am vergangenen Spieltag.

Schon die ersten Sekunden zeigten, worauf sich die jungen Hütteldorfer heute einstellen mussten. Konsequentes Anlaufen und hoher Druck der Gäste, doch schon früh fanden die Grün-Weißen Lösungen für die Aggressivität der Salzburger. Kanuric sah den mitstürmenden Sulzbacher auf der rechten Seite, der einige Meter mit dem Ball machte und dann Wunsch wunderbar an der Strafraumkante bediente. Unsere Nummer 10 umkurvte einen Abwehrspieler und versuchte es dann ein wenig zu präzise. Sein Abschluss landet an der Innenstange (4.), Millimeter verhinderten den Führungstreffer für Rapid II. In dieser Tonart ging es weiter, nur zwei Minuten später kam Kanuric nach einer flüssigen Kombination, aus 18 Meter zur Schusschance. Doch der Torhüter konnte den Ball zur Seite abwehren. Die Anfangsviertelstunde gehörte klar den Hütteldorfern, die jedoch nicht nur selbst spielerisch zu überzeugen wussten, sondern auch gegen den Ball mit Angriffspressing die Lieferinger vor große Probleme im Spielaufbau stellten und so zu mehreren guten Aktionen in der gegnerischen Hälfte kamen – einzig das Tor fehlte noch.

Bis zu ersten erwähnenswerten Offensivchance des FC Liefering dauerte es immerhin 26 Minuten, doch diese hatte es dann in sich. Rapid II konnte die erste Angriffswelle noch klären, doch dann kam die Kugel erneut zu den Salzburgern. Im Abwehrzentrum entstand eine Lücke und ein einrückender Mittelfeldspieler wurde ideal bedient, der brachte den Ball jedoch nicht am herauseilenden Hedl vorbei – eine klasse Parade unseres Schlussmanns. Auf der anderen Seite fand Kanuric einmal mehr seinen Meister im gegnerischen Keeper, der einen toll getretenen Freistoß von unserem Mittelfeldmotor zur Ecke abwehren konnte (32.). Eckball für Grün-Weiß gab es auch in der 36. Minute: Pünktlich zum Mittagessen servierte Wunsch einen präzisen Ball von der Cornerfahne und Schuster veredelte per Kopf zur 1:0-Führung für Rapid II (36.). Unsere Nummer 36 erzielte den verdienten Führungstreffer, der gleichzeitig auch der Pausenstand war.

Wunsch zog im Mittelfeld die Fäden und ließ den Gästen keine Chance.

Nach dem Seitenwechsel reagierte das Trainerteam der Gäste mit einem Doppeltausch, frischer Wind für die Offensive war angesagt, dieser blieb vorerst einmal aus. Das lag vor allem an den konzentriert verteidigenden Hütteldorfern, die dem Gegner nahezu keine Räume ließen. Gefährlich wurde es nach einem Angriff über unsere rechte Abwehrseite, die scharfe Hereingabe konnte Eggenfellner gerade noch klären (55.). Kurz darauf auch ein Lebenszeichen der grün-weißen Offensive, Strunz verlängerte einen langen Abschlag und Zimmermann entwischte den Verteidigern, doch er konnte den Ball nicht entscheidend kontrollieren und so wurde er beim Schussversuch gestoppt (58.). Nach 65 Spielminuten gab es dann wieder etwas zu staunen: Eine schnelle Kombination über mehrere Stationen, die Kugel lief mustergültig durch die grün-weißen Reihen. Schlussendlich war es Strunz, der den eingewechselten Savic auf der anderen Seite bediente, Hajdari lief mit und bekam die Kugel, doch der letzte Pass auf den ebenfalls eingewechselten Bozic fand leider nicht den Weg an sein Ziel.

Die Schlussoffensive von Liefering wurde mit einem harmlosen Distanzschuss eingeleitet, der für unseren Schlussmann Hedl keine Probleme darstellte (77.). Die Grün-Weißen setzten immer wieder Nadelstiche über Konter, vernachlässigten dabei aber nicht die durchwegs hervorragende Defensivarbeit. Bozic hatte die Entscheidung am Fuß, nach einem Zuspiel von Savic, versprang ihm jedoch am Weg zum Tor die Kugel (86.). Das wäre die Entscheidung gewesen. In den letzten Minuten kamen immer wieder hohe Bälle in den grün-weißen Strafraum, brenzlig wurde es aber kein einziges Mal. Auch wenn sich die Sonne bis zum Schlusspfiff nicht mehr zu sehen war, sie scheint aktuell über Hütteldorf und ganz besonders über eine blutjunge und erfolgreiche Rapid II Mannschaft.

Fotos: GEPA, Red Ring Shots

2. Liga, 16. Runde:
SK Rapid II : FC Liefering 1:0 (1:0)
Sonntag, 28. Februar 2021

Torfolge: 1:0 Schuster (36.);

SK Rapid II spielte mit: Hedl – Sulzbacher, Eggenfellner, Querfeld, Hajdari – Kanuric (61. Bozic), Oda, Schuster (83. Sattlberger), Wunsch (76. Gobara) – Zimmermann (61. Savic), Strunz (84. Binder)

Ersatz: Haberl, Gobara, Bozic, Sattlberger, Softic, Savic, Binder

Die Stimmen nach dem Heimsieg gegen Liefering:

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. RB Salzburg 11 +21 31
2. SK Sturm Graz 11 +14 23
3. Wolfsberger AC 11 -4 15
4. SK Austria Klagenfurt 11 -1 14
5. SV Ried 11 -9 13
6. TSV Hartberg 11 +1 13
7. FC Admira 11 0 13
8. SK Rapid 11 0 12
9. FK Austria Wien 11 0 12
10. LASK 11 -5 10
11. SCR Altach 11 -8 10
12. WSG Tirol 11 -9 9

WIEN IST UNSERE STADT

WIR FÜR UNS

Unser Leitbild

Cookie Settings